laviecal-logo

LaVieCal® ist eine hochkalorische Trinknahrung zum Diätmanagement bei Mangelernährung für Menschen in besonderen Lebenslagen

Innovative Ernährungskonzepte für jeden Bedarf und jeden Geschmack.

neo Schokolade imgneo Vanille imgneo Waldfrucht img
neo logo

NEO

Wenn das Leben mehr verlangt

Tumorerkrankungen

Hochkalorische Trinknahrung mit innovativer Formulierung zum Diätmanagement bei Mangelernährung, z. B. im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen

Erhältlich in 1 x 200ml und 30 x 200ml

plus Schokolade imgplus Vanille imgplus Erdbeere img
plus logo

PLUS

Wenn der Körper Kraft braucht

Allgemein

Hochkalorische Trinknahrung mit innovativer Formulierung zum Diätmanagement bei Mangelernährung

Erhältlich in 1 x 200ml und 30 x 200ml

platinum Schokolade imgplatinum Vanille imgplatinum Erdbeere img
platinum logo

PLATINUM

Für die Kraft, aktiv zu bleiben

geriatrischen Erkrankungen

Hochkalorische Trinknahrung mit innovativer Formulierung zum Diätmanagement bei Mangelernährung, z. B. bei geriatrischen Erkrankungen

Erhältlich in 1 x 200ml und 30 x 200ml

Info besondere-ernahrung-bei-krebserkrankungen img
SPEZIALNAHRUNG BEI KREBSERKANKUNG

Besondere Ernährung bei Krebserkrankungen

Krebserkrankungen sind eine enorme Herausforderung für den Körper, weshalb Krebspatienten eine besonders ausgewogene und appetitanregende Vollwertkost brauchen. Die eine richtige und wissenschaftlich anerkannte Krebsdiät gibt es nicht. Denn jeder einzelne Patient und jede Krebserkrankung mit ihren Therapiephasen sind anders. Es gibt aber anerkannte Empfehlungen.

Info mangelernahrung-bei-alteren-menschen img
MANGELERNÄHRUNG IM ALTER

Mangelernährung bei älteren Menschen

Mangelernährung ist bei älteren Menschen verbreiteter, als manche vermuten mögen. Man sollte sie nicht einfach auf das Älterwerden schieben, sondern nach Ursachen und Möglichkeiten der Behandlung forschen. Sie ist ein wesentlicher Risikofaktor für unsere Gesundheit. Daher ist es wichtig, sie zu erkennen, ihre Ursachen zu vermeiden und nach Diagnosestellung mit den geeigneten Maßnahmen zu behandeln.

Für alle, die hungrig aufs Leben sind:

Hochkalorische Trinknahrung mit innovativer Formulierung

Proteinreich*, kohlenhydratarm, vollständig bilanziert

Einzigartige Zusammensetzung für besondere Lebenslagen

*gilt nicht für LaVieCal® PLUS(Proteinquelle 8 g/100 ml)

LaVieCal®
 auf Rezept?

In vielen Fällen kann LaVieCal® von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben werden.

Bewertungen

Logo halal-food
Logo ifs
Logo kosher-food
Logo haccp

Energie im Glas: Entdecken Sie die Welt der Hochkalorischen Trinknahrung und Astronautennahrung

1. ÜBER DIE WELT DER TRINKNAHRUNG

Was versteht man unter Trinknahrung oder Astronautennahrung?

Wenn es um einfache und energiereiche Ernährung geht, sind sie nicht mehr wegzudenken. Die kleinen, praktischen Portionsbehälter mit hochkalorischer Trinknahrung bedeuten Lebensqualität für viele Menschen mit Problemen bei der Nahrungsaufnahme. Was aber versteht man genau unter Trinknahrung? Welche Bezeichnungen gibt es dafür? Und welche Arten von Trinknahrung gibt es?

Bei Trinknahrung für medizinisch empfohlene Zwecke handelt es sich um Aufbaunahrung in flüssiger Form. Andere Bezeichnungen dafür sind Flüssignahrung, Flüssigkost, Astronautenkost oder Astronautennahrung. Es handelt sich dabei um ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Damit sind also nicht Energiegetränke für Sportler oder Lifestyle-Drinks gemeint. Diese enthalten weniger als 1,2 Kilokalorien pro Milliliter und können nur eine Nahrungsergänzung sein.

Die Verbindung zu Astronauten und Kosmonauten rührt daher, dass in den 1960er Jahren Weltraumfahrer bei Schwerelosigkeit und wenig Platz im Raumschiff keine üblichen Mahlzeiten zubereiten und zu sich nehmen konnten. Vielmehr nutzten sie kleine Portionsbehälter mit Nahrungsmittelkonzentraten. Damit wurde ihr gesamter Nährstoffbedarf im All abgedeckt, das Kochen entfiel, die Aufbewahrung war einfach. An die erforderlichen Ballaststoffe oder verschiedene Geschmacksrichtungen hat man damals allerdings noch nicht gedacht.

In den folgenden Textbeiträgen ist speziell die hochkalorische und vollbilanzierte Trinknahrung für medizinische Zwecke gemeint. Das ist eine nach medizinischen Richtlinien zusammengesetzte Ernährungsform für Menschen, die ihren Nährstoffbedarf nicht oder nicht ausreichend durch den gewohnten Speiseplan decken können.

Ist eine Trinknahrung hochkalorisch (hyperkalorisch), dann bedeutet das, sie enthält in einer Portion relativ viel Energie. Damit können Menschen mit drohender oder bestehender Mangelernährung ihr Normgewicht behalten, wieder erreichen oder zumindest nicht zu schnell verlieren. Die Portionen sind für ihren Energiegehalt relativ klein, damit Menschen bei beschwerlicher Nahrungsaufnahme und starken Verdauungsproblemen möglichst wenig belastet werden.

Der Energiegehalt von Trinknahrungen wird in Kilokalorien gemessen (kcal). Hochkalorische Produkte enthalten pro Milliliter 1,2 Kilokalorien (kcal) oder mehr. Astronautennahrung ist hochkalorisch und bietet Produkte für verschiedene Energiebedarfe an. Die angebotenen Kilokalorien sind auf jeder LaVieCal Packung angegeben. LaVieCal® Produkte enthalten zwischen 1,5 und 2,2 kcal pro Milliliter.

Hochkalorische Ernährung wird als Flüssigkeit angeboten, damit auch die Menschen davon profitieren, denen Kauen und Schlucken aufgrund ihres körperlichen Zustandes schwerfällt. Sie kann das tägliche Essen voll ersetzen, aber nicht den täglichen Flüssigkeitsbedarf. Dieser ist vorzugsweise zu decken durch stilles Wasser oder verträgliche Kräutertees. LaVieCal® Produkte haben eine angenehme Konsistenz, nicht zu dick- und nicht zu dünnflüssig.

Hochkalorische Trinknahrung nennt man dann vollbilanziert, wenn sie eine genau definierte und gemäß den Ernährungsrichtlinien enthaltene Menge an Makro- und Mikronährstoffen enthalten. Damit sind Proteine (Eiweiße), Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe gemeint. Solche Produkte können nicht nur der ergänzenden Ernährung dienen, sondern erforderlichenfalls auch als einzige Nahrungsquelle. Alle LaVieCal® Produkte sind vollbilanzierte hochkalorische Trinknahrungen, die sowohl als zusätzliches Nahrungsmittel genutzt werden können (bilanzierte Diät) als auch als alleinige Ernährung (vollbilanzierte Diät).

2. HOCHKALORISCHE TRINKNAHRUNG ALS ENERGIELIEFERANT

Was steckt in Astronautennahrung?

Hochkalorische vollbilanzierte Trinknahrungen sind regelrechte Kraftpakete, denn sie enthalten alle Makro- und Mikronährstoffe, die Menschen in einem kritischen Ernährungszustand oder bei erschwerter Nahrungsaufnahme benötigen. Sie können nicht nur als Nahrungsergänzung dienen, sondern auch als einzige Nahrungsquelle, weil sie den gesamten Nährstoffbedarf decken. Die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe sollte ausgewogen sein und den medizinischen Richtlinien entsprechen. Die folgenden Textbeiträge beantworten Fragen zur Zusammensetzung von Astronautennahrung.

Was enthält hochkalorische Trinknahrung?

  • Sie enthält die vollständige Nährstoffzufuhr eines gesunden Essens: Makronährstoffe wie Eiweiß (Protein), Fette, Kohlenhydrate und Mikronährstoffe wie Vitamine, Ballaststoffe und Spurenelemente in Form von Mineralien.

Kann hochkalorische Trinknahrung ein Essen ersetzen?

  • Ja. Die genau geeignete Menge wird vom Arzt aus dem erforderlichen Kalorienbedarf berechnet und entsprechend empfohlen oder verschrieben. Das Trinken kann so jedoch nicht ersetzt werden.

Ist der Inhalt von hochkalorischer Trinknahrung so, dass man sich ausschließlich davon ernähren kann?

  • Ja. Bei vollbilanzierter hochkalorischer Trinknahrung geht das. Denn ihr Inhalt ist in seinen Bestandteilen so zusammengestellt, dass sie die Ernährung durch herkömmliche Mahlzeiten vollständig ersetzen kann. Bei LaVieCal® hat jede 200 ml - Packung einen definierten Energiegehalt, angegeben in Kilokalorien (kcal). Mehrere Portionen lassen sich über den Tag verteilt so miteinander kombinieren, dass der Nährstoffbedarf des Körpers gesichert ist.

Ist hochkalorische Trinknahrung gesund?

  • Ja, so gesund wie ausgewogenes herkömmliches Essen, das den Ernährungsrichtlinien entspricht. Das Verhältnis der einzelnen Inhaltsstoffe zueinander ist so, wie es bei gesunder Ernährung sein sollte.

Welche Bedeutung hat der Proteingehalt von hochkalorischer Trinknahrung?

  • Proteine dienen der Regeneration und dem Erhalt der Muskelmasse. Sie unterstützen die Wundheilung. Die täglich notwendige Menge an Eiweiß kann der Arzt berechnen.

Welche Konsistenz hat hochkalorische Trinknahrung?

  • Es gibt unter den Trinknahrungen Pulver zum Anrühren, Breikost und Cremes. Beliebt sind trinkfertig angebotene Produkte mit der Konsistenz eines Milchshakes.

Wie schmeckt hochkalorische Trinknahrung?

  • Astronautenkost schmeckt den meisten Menschen. Gute Produkte bieten verschiedene Geschmacksrichtungen.

Enthält hochkalorische Trinknahrung Vitamin D?

  • LaVieCal® enthält Vitamin D.

Welche Proteinquelle bietet hochkalorische Trinknahrung?

  • LaVieCal® enthält Milcheiweiß.

3. TRINKNAHRUNG ALS KRAFTSPENDENDE LÖSUNG

Wenn die gewohnte Nahrungsaufnahme und Nährstoffversorgung erschwert sind

Hochkalorische Trinknahrung ist dann hilfreich, wenn Menschen in ihrer üblichen Nahrungsaufnahme eingeschränkt sind. Dies kann auf einer Krankheit beruhen oder nach einer Operation oder altersbedingt sein. Immer gilt es, einer Mangelernährung vorzubeugen oder sie zu behandeln. Im Folgenden sind wichtige Situationen genannt, die vielen Menschen und ihren Angehörigen begegnen können.

Was bewirkt hochkalorische Trinknahrung?

  • Astronautennahrung kann einer drohenden Mangelernährung vorbeugen

  • Astronautennahrung kann als Aufbaunahrung bei Mangelernährung dienen

  • Astronautennahrung kann unerwünschten Gewichtsverlust bremsen oder stoppen

Wann ist hochkalorische Trinknahrung sinnvoll? Wer profitiert davon?

Von Flüssignahrung profitieren die Menschen,

  • die einem unerwünschten Gewichtsverlust vorbeugen wollen

  • die eine Aufbaunahrung bei Gewichtsverlust benötigen

  • die eine Mangelernährung behandeln wollen

  • die ihre gesunde Nährstoffzufuhr sichern wollen

  • die Vorbereitung und Nachsorge einer Operation unterstützen wollen

  • wenn Trinken leichter fällt als Kauen

  • und die außerdem das speziell ausgesuchte Produkt vertragen

Wie erkennt man unerwünschten Gewichtsverlust?

  • Daran, dass ein Mensch unbeabsichtigt innerhalb von drei bis sechs Monaten mehr als fünf Prozent an Gewicht verloren hat.1

Wie erkennt man Mangelernährung?

  • Mangelernährung entwickelt sich schleichend und deutet sich anfangs nur mit einzelnen Symptomen an.2 Das Vollbild der Mangelernährung lässt sich erfassen mit Screening-Fragebögen.3 Ärzte und Experten der Pflege und Ernährung sprechen bei einer erkrankten Person über 65 Jahre dann von Mangelernährung, wenn alle drei folgenden Anzeichen gemessen werden:4

  1. Body-Mass Index BMI liegt unter 20 kg/m²

  2. unbeabsichtigter Gewichtsverlust von mehr als fünf Prozent

  3. Gewichtsverlust innerhalb von drei bis sechs Monaten

Wann könnte eine Mangelernährung drohen?

Wenn über längere Zeit die Nahrungsaufnahme mit herkömmlichen Speisen erschwert ist, beispielsweise bei ernährungsrelevanten Beschwerden

  • bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum

  • nach Operationen

  • während und nach belastenden Therapien

  • wenn eine kräftezehrende Erkrankung zu Verlust der Muskelmasse führt

  • wenn Immobilität zu Verlust der Muskelmasse führt

  • wenn eine einseitige Diät die ausgewogene Versorgung mit Nährstoffen behindert

Bei welchen Problemen der Nährstoffzufuhr kann hochkalorische Trinknahrung eingesetzt werden?

Wenn ein Mensch seine erforderliche Ernährung nicht mit den gewohnten Mahlzeiten bestreiten kann, wird hochkalorische Trinknahrung als ergänzende Unterstützung oder als alleinige Mahlzeit eingesetzt. Hier einige Beispiele typischer Anwendungen von hochkalorischer Trinknahrung:

  • Wenn Schmerzen beim Kauen und Schlucken oder anderweitige Schluckstörungen die Ernährung erschweren (beispielsweise bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, bei Zahn- oder Mundschleimhauterkrankungen oder nach Zahn-Operationen)

  • Wenn ein Mensch an Mangelernährung leidet oder bei ihm ungewollter Gewichtsverlust den Ernährungszustand bedroht. Dies kann bei älteren Menschen eintreten, bei Krebskranken, im Verlauf chronischer Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson, Demenz, ALS (amyotropher Lateralsklerose), HIV/AIDS, bei bestimmten Darmerkrankungen (wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)

  • Wenn ein Mensch durch eine Operation oder eine schwere Erkrankung geschwächt ist - wenn er wieder zu Kräften kommen und der Muskelaufbau unterstützt werden soll

  • Wenn Krebskranke durch die Erkrankung selbst oder durch Therapien wegen Geschmacksstörungen, Appetitlosigkeit oder Entzündungen in ihrer Nahrungsaufnahme beeinträchtigt sind

  • Bei starker krankheitsbedingter Abmagerung (Kachexie) wie bei COPD, Tumorerkrankungen oder HIV/AIDS

  • Wenn erhöhter Proteinbedarf besteht, beispielsweise bei mit Entzündungen verbundenen chronischen Erkrankungen (wie bei Colitis ulcerosa, rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis, Multipler Sklerose)

  • Wenn eine akute schwere Erkrankung wie ein Schlaganfall (Apoplex) die Nahrungsaufnahme und damit eine ausreichende Nährstoffzufuhr erschwert

  • Wenn eine einseitig zusammengesetzte Diät zu einem Mangel an Makro- oder Mikronährstoffen führt

Hilft hochkalorische Trinknahrung beim Zunehmen?

  • Ja, aufgrund seines hohen Energiegehaltes. Der Arzt empfiehlt bzw. verordnet die geeignete Dosierung.

Ist hochkalorische Trinknahrung auch für Patienten mit Begleiterkrankungen geeignet?

  • Hier ist vorerst der Arzt zu fragen. Für Diabetiker könnte sich LaVieCal® als günstig erweisen aufgrund seiner niedrigen glykämischen Last.

4. HOCHKALORISCHE TRINKNAHRUNG HAT VORTEILE

Astronautennahrung für mehr Lebensqualität

Sobald ein Mensch seinen Energiebedarf nicht mehr mit herkömmlicher Ernährung decken kann, kommt eine hochkalorische Trinknahrung in Betracht. Wenn ein Ereignis eintritt, das die Behandlung einer drohenden oder einer bestehenden Mangelernährung erfordert, machen sich viele Menschen Sorgen und fragen sich, welche Auswirkungen diese Ernährungsweise auf sie hat. Hier helfen die vielen ermutigenden Erfahrungsberichte von Kunden und Therapeuten.

Die Anforderungen an hochkalorische Trinknahrung sind vielfältig:

  • hygienische Einwegpackung

  • handliche Größe

  • vollständig bilanziert (vollständig bilanzierte hochkalorische Trinknahrungen können sowohl als zusätzliches Nahrungsmittel genutzt werden - das nennt man bilanzierte Diät - als auch als alleinige Nahrungsquelle - das nennt man vollbilanzierte Diät)

  • leicht schluckbare Konsistenz

  • langfristig sättigende Zusammensetzung

  • hohe Energiedichte bei wenig Volumen (schont Herz und Nieren)

  • entspricht den halal und koscheren Speisevorschriften

  • mit Vitamin C und Vitamin D

  • mit dem Mineralstoff Zink

  • laktosefrei

  • glutenfrei

  • mit Ballaststoffen (somit für längere Nutzung geeignet)

  • vorteilhaft ist eine umweltfreundliche, plastikreduzierte Verpackung mit mitgeliefertem Trinkhalm > einfach überall hin mitzunehmen und ohne besondere Vorbereitung einzunehmen

  • beliebt sind Varianten für jeden Geschmack > als Hauptmahlzeit oder als Dessert einsetzbar

  • für die meisten Menschen günstig ist ein kohlenhydratarmes Produkt mit niedrigerem glykämischem Index > geringe Glukoselast für gesunde Ernährung

  • proteinreiche Produkte sind bei drohender oder bestehender Mangelernährung günstig > sie unterstützen den Aufbau der Muskelmasse (Begleiterkrankungen beachten)

5. TRINKNAHRUNG IM ALLTAG OPTIMAL NUTZEN

Tipps für die Nutzung von Astronautennahrung im Alltag

Sobald der Einsatz von hochkalorischer Trinknahrung sinnvoll oder gar notwendig ist, helfen viele Tipps, um diese vielleicht noch ungewohnte Ernährungsform in den Alltag zu integrieren. Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden werden Astronautennahrung gerne akzeptieren, wenn sie spüren, wieviel leichter Trinken als Essen fällt. Dennoch hat die praktische Erfahrung gezeigt, dass vielfältige Fragen über den Umgang mit Trinknahrung auftreten können. Hier sind einige Beispiele genannt.

Einstieg in die Ernährung mit hochkalorischer Trinknahrung – Astronautenkost erfordert Eingewöhnung

  • den Anstoß können Pflegende oder die behandelnden Ärzte geben

  • die Auswahl des geeigneten Produktes hängt von den Anforderungen des zu ernährenden Menschen ab: Anlass und Indikation, Begleiterkrankungen, Allergien, Unverträglichkeiten, persönliche Vorlieben

  • bei Dosierung und Handhabung können Pflegende, Diätassistenzen oder verordnete Ernährungsberatungen unterstützen

  • zunächst sollte die bevorzugte Geschmacksrichtung erkundet werden

  • zunächst testweise kleine Portionen trinken

  • zunächst erste Kostproben als Zwischenmahlzeiten einbauen, wenn Zeit für eine Gewöhnungsphase ist oder nur eine Nahrungsergänzung nötig ist

  • die geeignete Anreichung immer wieder neu anpassen an das Befinden: Trinken mit dem mitgelieferten Strohhalm oder nach Umfüllen in eine Schnabeltasse oder in ein Glas oder in den Lieblingsbecher

  • ist der Geschmack ungewohnt, kann man das Produkt gekühlt einnehmen oder davor einen Tee trinken

  • immer Zeit lassen bei der Einnahme, wie bei einer herkömmlichen Mahlzeit

  • zusätzlich für die täglich erforderliche Flüssigkeitszufuhr sorgen

Wie lange benötigt ein Mensch hochkalorische Trinknahrung?

  • Das richtet sich nach seinen Beschwerden und der ärztlichen Anweisung. Nach einer Operation beträgt der Einsatz vielleicht nur wenige Tage, gegen Ende einer schweren chronischen Erkrankung vielleicht mehrere Wochen oder Monate.

Wie regelt hochkalorische Trinknahrung den Stuhlgang?

  • Die Wirkung ist meist positiv, wenn sie Ballaststoffe enthält.

Sollte hochkalorische Trinknahrung zu einer festen Uhrzeit eingenommen werden?

  • Ja, wie die täglichen Mahlzeiten, denn LaVieCal® ist flüssiges Essen. Wenn Astronautennahrung lediglich als Zusatznahrung genutzt wird, empfiehlt sich die Einnahme abends.

Genügt hochkalorische Trinknahrung gegebenenfalls als einzige Nahrungsquelle?

  • Ja, wenn es ein vollbilanziertes Produkt ist. Die täglich erforderliche Flüssigkeitszufuhr muss jedoch zusätzlich erfolgen.

Wie schnell erkenne ich die Gewichtszunahme durch hochkalorische Trinknahrung?

  • Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Nach einer Woche sollte sich die Gewichtszunahme oder die Gewichtsstabilisierung bemerkbar machen.

Dosierung und Verabreichung von LaVieCal® – für täglichen Genuss

  • tägliche Dosierung vorher mit dem Arzt absprechen, er kann sie berechnen

  • vor dem Trinken die noch geschlossene Packung schütteln

  • beigefügten Strohhalm in den markierten Öffnungspunkt stecken

  • langsam trinken, Zeit nehmen wie bei einer normalen Mahlzeit, damit sich kein Völlegefühl einstellt

  • eventuell leicht erwärmen, die Geschmacksvariante Schokolade erinnert an Trinkschokolade oder Kakao

  • eventuell leicht kühlen, das kann gestörte Geschmacksempfindungen lindern und passt zu fruchtigen Geschmacksvarianten als Dessert

  • Kombination mit Backzutaten oder Süßspeisen ist möglich

  • LaVieCal® verdünnen ist aufgrund der günstigen Konsistenz meist unnötig – wenn doch gewünscht, sollte sie nur mit Wasser erfolgen

  • Tägliche Menge bei Zusatzernährung: 1 bis 3 Päckchen täglich

  • Tägliche Menge bei Vollernährung: 5 bis 6 Päckchen pro Tag, sollte ärztlich vorgegeben werden

  • Die tägliche Menge richtet sich nach dem Nährstoffbedarf5 und dem täglichen Kalorienbedarf6, die von Erkrankung und Gewicht eines Menschen abhängt. Der Arzt wird dies berechnen und Produkt und Dosierung entsprechend vorgeben.

Aufbewahrung und Entsorgung von LaVieCal ® – immer praktische Handhabung

  • angebrochene Packungen in den Kühlschrank stellen und innerhalb von 24 Stunden aufbrauchen

  • Haltbarkeitsdatum steht auf der Packung: 12 Monate Haltbarkeit ab Herstelldatum

  • Lagertemperatur beachten: zwischen 2 und 28 Grad Celsius

  • Vorratshaltung immer rechtzeitig vorher gemäß Bedarf berechnen

  • die Entsorgung der Trinkpackungen erfolgt über das Duale System der deutschen Abfallwirtschaft (Gelber Sack, Gelbe Tonne und entsprechende Behälter)

6. HOCHKALORISCHE TRINKNAHRUNG RICHTIG EINSETZEN

Für wen ist Astronautennahrung geeignet und für wen nicht?

In vielen Fällen wird hochkalorische Trinknahrung auf ärztliche Verordnung verabreicht. Da es aber rezeptfrei erhältlich ist, ist vor Verzehr immer erst die Gebrauchsinformation zu beachten. Für die einzelnen Varianten des Produktsortiments gibt es unterschiedliche Indikationen und Kontraindikationen. Hochkalorische Trinknahrung ist nicht geeignet für Menschen, bei denen keine enterale Ernährung durch den Mund möglich ist. In dem Fall wird der Arzt eine andere Ernährungsform wählen.

Hochkalorische Trinknahrung ist immer nach ärztlicher Rücksprache und den entsprechenden Anweisungen einzunehmen.

Ungeeignet ist Astronautennahrung dann, wenn Inhaltsstoffe des Produktes nicht vertragen werden, beispielsweise aufgrund einer Allergie oder einer Lebensmittelunverträglichkeit.

Bei fortgeschrittener Demenz oder Endstadien in der Palliativpflege ist nach ärztlicher Anweisung vorzugehen. Dies gilt auch dann, wenn Patienten so schlecht schlucken können, dass sie Gefahr laufen die Astronautennahrung in die Atemwege zu bekommen. Auch bei schweren Bauchbeschwerden ist immer ärztlicher Rat einzuholen.

Folgende Hinweise gelten speziell für LaVieCal®:

Indikationen

  • bei drohender oder bestehender Mangelernährung

  • bei erhöhtem Protein- und Energiebedarf

  • bei Flüssigkeitsrestriktionen, wenn aus medizinischen Gründen die tägliche Flüssigkeitszufuhr reduziert werden muss (beispielsweise bei Erkrankungen, die Ödeme verursachen)

Kontraindikationen

  • bei Galaktosämie (eine seltene angeborene Stoffwechselstörung)

  • bei Fruktoseintoleranz

  • bei Unverträglichkeit eines Inhaltsstoffes

  • wenn enterale Ernährung kontraindiziert ist

Weitere wichtige Hinweise

  • nur unter ärztlicher Aufsicht verwenden

  • zur ausschließlichen und ergänzenden Ernährung geeignet

  • nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren, bei Kindern zwischen 3 und 6 Jahren entsprechend den Ernährungsbedürfnissen mit Vorsicht anwenden

Dosierung und Lagerung:

  • zur Nahrungsergänzung 1-3 Packungen täglich

  • zur ausschließlichen Ernährung 5-6 Packungen täglich

  • oder nach ärztlicher Anweisung

  • zwischen 2 °C und 28 °C lagern

  • 12 Monate haltbar

  • nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 24 Stunden verbrauchen

    • vor Anwendung gut schütteln und am besten gekühlt genießen

    • langsam und in kleinen Mengen trinken

Empfohlene Anwendungsgebiete speziell für LaVieCal®:

  • LaVieCal® PLUS ist eine hochkalorische, vollbilanzierte Trinknahrung (200 kcal/100 ml) mit innovativer Formulierung zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung (wie beispielsweise in herausfordernden Lebenslagen).

  • LaVieCal® NEO ist eine hochkalorische, proteinreiche, vollbilanzierte Trinknahrung (220 kcal/100 ml) mit innovativer Formulierung zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung (wie beispielsweise im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen).

  • LaVieCal® PLATINUM ist eine hochkalorische, proteinreiche, vollbilanzierte Trinknahrung (200 kcal/100 ml) mit innovativer Formulierung zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung (wie beispielsweise für Senioren oder im Zusammenhang mit geriatrischen/altersbedingten Erkrankungen).

7. HOCHKALORISCHE TRINKNAHRUNG AUSWÄHLEN UND KAUFEN

Wie findet man das geeignete Produkt?

Verschiedene Hersteller bieten hochkalorische Trinknahrung an. Für welches Produkt man sich entscheidet, hängt von den Anforderungen ab. Hier einige Kriterien als Entscheidungshilfe zur Auswahl des geeigneten Produktes. Die Anwendung sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Immer sollten eventuelle Begleiterkrankungen eines Menschen berücksichtigt werden. Gerade für Diabetiker ist beispielsweise eine hochkalorische Trinknahrung mit möglichst geringer glykämischer Last zu bevorzugen.

Welches ist die beste hochkalorische Trinknahrung? Das ist die, welche in Art und Menge der Inhaltsstoffe den individuellen Anforderungen eines Menschen entspricht. Hochkalorische Trinknahrung sollte diese Eigenschaften haben:

  • zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung

  • hochkalorisch (beispielsweise 200 kcal/100 ml, 400 kcal pro Trinkpackung mit 200 ml)

  • mit allen notwendigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen

  • mit Ballaststoffen

  • laktosefrei

  • glutenfrei

  • kohlenhydratarm mit niedrigem glykämischen Index, daher gut geeignet bei Insulinresistenz

  • halal und koscher

  • umweltbewusst verpackt

  • verordnungs- und erstattungsfähig zulasten der gesetzlichen Krankenkassen

Kann ich mir hochkalorische Trinknahrung selber kaufen?

  • Ja, in der Apotheke Ihres Vertrauens erhalten Sie Astronautennahrung auch ohne Rezept oder auf Privatrezept. Die Anwendung sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Kann ich meine gewohnte Astronautennahrung auch im Krankenhaus bekommen?

  • Ja, wenn das Produkt in der Klinikapotheke gelistet ist.

Zusätzlich bietet LaVieCal® folgende Eigenschaften:

LaVieCal® PLUS: Hochkalorische Trinknahrung zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung

  • mit Protein (8 g/100 ml, 16 g pro Trinkpackung)

  • hochkalorisch (200 kcal/100 ml, 400 kcal pro Trinkpackung)

  • enthält Omega-3-Fettsäuren (420 mg/100 ml)

LaVieCal® NEO: Hochkalorische Trinknahrung zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung – wie beispielsweise im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen

  • Proteinreich (11 g/100 ml, 22 g pro Trinkpackung)

  • hochkalorisch (220 kcal/100 ml, 440 kcal pro Trinkpackung)

  • Reich an Omega-3-Fettsäuren (2350 mg/100 ml)

LaVieCal® PLATINUM: Hochkalorische Trinknahrung zum Diätmanagement bei drohender oder bestehender Mangelernährung - wie beispielsweise für Senioren oder im Zusammenhang mit geriatrischen/altersbedingten Erkrankungen

  • Proteinreich (10 g/100 ml, 20 g pro Trinkpackung)

  • hochkalorisch (200 kcal/100 ml, 400 kcal pro Trinkpackung)

  • Quelle von Omega-3-Fettsäuren (950 mg/100 ml)

8. HOCHKALORISCHE TRINKNAHRUNG AUF ARZTREZEPT

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten von Astronautennahrung?

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten bei hochkalorischer Trinknahrung unter bestimmten Voraussetzungen. Ein Rezept für Astronautennahrung wird ein Arzt dann ausstellen, die Bedingungen erfüllt sind und eine ausreichende Begründung vorliegt. Die Vorgaben dafür stehen in der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL), die sich nach dem Sozialgesetzbuch richtet. Die Verordnung erfolgt dann in den festgelegten Schritten.

Alle hochkalorischen Trinknahrungen sind zulasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnungsfähig, nicht aber verschreibungspflichtig. Das heißt, Astronautennahrung kann auch ohne Rezept gekauft werden. Vorab sollte ein Gespräch mit einem Arzt, Apotheker oder Ernährungsberater über die individuelle Ernährungssituation stattfinden, um die passenden Produkte auszuwählen.

Die ärztliche Verordnung auf Kassenrezept erfolgt in diesen Schritten:

1. Die aktuell geltende Arzneimittel-Richtlinie erlaubt die Verordnung von hochkalorischer Trinknahrung wie von einem Arzneimittel. Dort beschreibt der Abschnitt Buchstabe I, § 21 die medizinisch notwendigen Fälle, in denen hochkalorische Trinknahrung von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt wird.7

2. Vor der Ausstellung des Rezeptes wird der verordnende Arzt sich davon überzeugen, dass andere Ernährungsformen oder unterstützende Pflegemaßnahmen nicht ausreichen oder nicht angewendet werden können.

3. Vor der Verordnung wird der Arzt die notwendige Dosierung ermitteln und dafür den Gesundheits- und Ernährungszustand seines Patienten prüfen. Dabei hilft ihm die Beantwortung folgender Fragen:

  • Wie ist der körperliche Zustand?

    • wie sind Gewicht und Größe heute und vor drei Monaten?

    • wie groß ist der Body-Mass Index?

    • wie hat sich in den letzten Wochen die Muskelkraft verändert?

  • Welche körperlichen und psychischen Beschwerden liegen vor?

  • Welche Beeinträchtigungen bei der Nahrungsaufnahme ergeben sich daraus?

  • Wie ist die Ernährung des Patienten? (Anzahl und Menge der täglichen Mahlzeiten)

4. Das Arztrezept wird ausgestellt auf dem roten Formular, mit dem auch Arzneimittel verschrieben werden (Rezeptformular Muster 16). Hochkalorische Trinknahrung wird also wie ein Arzneimittel verordnet und abgerechnet. Von dem Patienten muss dann nur noch die Rezeptgebühr bezahlt werden.

5. Das vollständig ausgefüllte Kassenrezept muss enthalten

  • Diagnose: Fehlende oder eingeschränkte Fähigkeit zur ausreichenden normalen Ernährung

  • Dosierung

  • Feld Nr. 7 auf dem Rezeptformular darf nicht angekreuzt sein (denn Astronautennahrung ist kein Hilfsmittel)

Literaturangaben:

1 Mangelernährung. (2023. Januar 24). DGEM. https://www.dgem.de/mangelern%C3%A4hrung-0

2 Mangelernährung. (o.J.). DGE. https://www.dge.de/gesunde-ernaehrung/der-leitfaden-ernaehrungstherapie-in-klinik-und-praxis/mangelernaehrung/

3 Screening auf Mangelernährung - den Ernährungszustand richtig einschätzen. (2020. Juli 23). DGEM. https://www.dgem.de/screening

4 Schütz, T., Valentini, L., & Plauth, M. (2005). Screening auf Mangelernährung nach den ESPEN-Leitlinien 2002. Aktuelle Ernährungsmedizin, 30(02), 99-103.

5 Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. (o.J.). DGE. https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/

6 Energie - Der Energiebedarf des Menschen (o.J.). DGE. https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/energie/

7 Arzneimittel-Richtlinie - gemeinsamer Bundesausschuss. (2023). https://www.g-ba.de/richtlinien/3/

Wo man LaVieCal kaufen kann

Online bestellen oder Apotheke vor Ort finden

Häufige Fragen

Was sind die Ursachen von Mangelernährung?

  • Die Gründe für Mangelernährung sind vielfältig. Sie kann einerseits durch ein falsches Ernährungsverhalten oder chronische Erkrankungen wie Krebs ausgelöst werden. Andererseits können auch Erkrankungen, wie zum Beispiel Demenz oder gesellschaftliche und finanzielle Faktoren, zu Mangelernährung führen.

Woran erkenne ich eine Mangelernährung?

  • Eines der wichtigsten Anzeichen für eine Mangelernährung ist die ungewollte Gewichtsabnahme, die sich häufig an knochigen Fingern und Händen sowie einem eingefallenen Gesicht bemerkbar macht. Weitere sichtbare Symptome sind glanzlose Haare und brüchige Fingernägel. Außerdem weisen körperliche Schwäche, Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Appetitlosigkeit auf eine Unterversorgung mit Nährstoffen hin. Häufig werden diese Symptome fälschlicherweise dem hohen Alter des Patienten zugeschrieben. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihren Arzt, um die Ursache und die Behandlung abzuklären.

Wann ist der Einsatz von LaVieCal empfehlenswert?

Bei drohender und bestehender Mangelernährung oder Störungen der Nahrungsaufnahme

Das umfasst die Patientengruppen:

  • Ältere Menschen (mit geringem Appetit, chronischen degenerativen Erkrankungen, nach Oberschenkelhalsbruch etc.)

  • Patienten mit konsumierenden Erkrankungen (Krebs, HIV/AIDS etc.)

  • Perioperativ bei chirurgischen Patienten

  • Patienten mit evidenzbasierter Indikation für den Einsatz von Trinknahrung

Als hochkalorische und eiweißreiche Trinknahrung ist LaVieCal insbesondere geeignet für Patienten mit erhöhtem Energie- und Eiweißbedarf oder limitierter Flüssigkeitstoleranz z. B. Patienten mit:

  • Niereninsuffizienz mit Dialysepflicht

  • Lebererkrankungen

  • Chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen

  • Chronischer Herzinsuffizienz und kardialer Kachexie

  • Bestehenden oder drohenden Wundheilungsstörungen (Dekubitus)

Ist LaVieCal für Diabetiker geeignet?

  • Ja, LaVieCal ist für Diabetiker geeignet. Die Verwendung von LaVieCal ist für diese Patientengruppe nur unter ärztlicher Aufsicht und diabetischer Kontrolle anzuraten.

Wo erhalte ich LaVieCal?

  • LaVieCal ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich. LaVieCal Produkte sind in medizinisch notwendigen Fällen auch zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnungsfähig.

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?

  • Alle LaVieCal Trinknahrungen sind zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse verordnungsfähig (bei fehlender oder eingeschränkter Fähigkeit zur ausreichenden normalen Ernährung unter Beachtung der Bestimmungen der Arzneimittel-Richtlinie Abschnitt I). Sprechen Sie beim nächsten Besuch mit Ihrem behandelnden Arzt darüber.